bild_schild_neu

Besetzen – aber wie?

Platzbesetzung in Kontakt mit bewaffneten Wachleuten? Wie kann das gehen?

Gewaltfreie Aktionen gelten in manchen Einschätzungen dann als gewaltfrei, wenn es gelingt, im direkten Gegenüber kein gewalttätiges Handeln zu provozieren. Dies ist ein sehr enger Begriff von Gewaltfreiem Handeln in der politischen Aktion. Doch macht er deutlich, was unser Bestreben beim Begehen des Platzes sein sollte:

Wir werden bei helllichtem Tage den Platz betreten und uns so vorbereiten, dass sich alle von uns sicher fühlen in ihren Bezugsgruppen. Wir werden ruhig und besonnen auftreten, alle Hektik vermeiden und so die Grenze des Platzes überschreiten. Je klarer wir in unserer eigenen Haltung sind, umso mehr wird sich auch das Handeln unseres Gegenübers darauf abstimmen. Polizeigewalt gegen uns ist nicht ausgeschlossen, doch verringert unser offenes Aktionskonzept mit unserem Aktionskonsens die Angst bei denjenigen, die uns entgegen treten. Und je weniger Angst Menschen in ihren Wach- und Ordnungsfunktionen begleitet, umso deutlicher kann unsere Aktion als nicht bedrohlich wahrgenommen werden.

Wir setzen dabei auf unsere vielfältigen Erfahrungen mit dem Durchfließen von Polizeiketten, dem flexiblen Konzept von selbständig agierenden Bezugsgruppen und eines ist sicher: Auf dem Platz treffen sich alle Bezugsgruppen wieder, um gemeinsam den Platz zu besiedeln und wieder-zubeleben.

Wenn Polizei, Wachleute oder Feldjäger versuchen, uns aufzuhalten, gehen wir entschlossen weiter. Bei möglichen Eskalationssituationen werden wir uns dann aber hinsetzen, Ruhe einkehren lassen und uns beraten, wie ein mögliches weiteres Vorgehen aussehen kann.

Der Platz ist groß, ein Betreten wird auf jeden Fall möglich sein. Dazu haben wir verschiedene Möglichkeiten entwickelt und wir brauchen keine Sorge zu haben, dass unsere Aktion verhindert werden kann.

Eines ist klar: Von uns wird keine Gewalt ausgehen. Wir suchen nicht die Konfrontation mit denjenigen, die auf diesem Platz arbeiten, sondern verstehen unsere Aktion als Kritik an dem System Militär- exemplarisch dafür steht das GÜZ.