Infoveranstaltung im Wendland

Das „Gefechtsübungszentrum Heer“ (GÜZ) bei Letzlingen ist mit seinen 232 km² und der genutzten Technik vermutlich der modernste Truppenübungsplatz Europas. Jährlich werden bis zu 15.000 Soldatinnen und Soldaten auf dem Gelände für Krieg und Kampfeinsätze geschult. Die Übungswaffen arbeiten mit Laserstrahlen. Aufgrund modernster Übertragungstechnik kann vom Befehlsstand jede Übungssituation genau überwacht werden.

Bewusst werden die Landschaft vegetationsarm gehalten und Übungsdörfer im Stil der Einsatzgebiete gestaltet. Im nördlichen Zentrum des Platzes wurde für ca. 140 Millionen Euro ein Feldflughafen und die Kampfstadt „Schnöggersburg“ gebaut. Dort gibt es Wohn- und Hochhäuser, Straßen, U-Bahn-Tunnel, ein Industriegebiet, ein Schwimmbad und einen Sakralbau. Ein Angriffsziel das es überall in der Welt geben kann – auch in Deutschland.

Mit ihren emmissionsreichen Übungen gehören die militärischen Einheiten, die auf dem Truppenübungsplatz trainieren, zu den größten Klimakillern. Nicht nur direkt vor Ort in der Heide, sondern auch weltweit. Damit ist das GÜZ ein Symbol für ein zukunftsvergessenes Handeln, dem es etwas entgegenzusetzen gilt.

Vor Ort ist die Bürgerinitiative „OFFENe HEIDe“ aktiv . Sie hat schon 323 Protestwanderungen gegen den Truppenübungsplatz organisiert. (www.offeneheide.de) Sie hat es in dem strukturschwachen Gebiet jedoch schwer, gegen die Bundeswehr anzukommen, die mit Arbeitsplätzen wirbt.

In der Gewaltfreien Aktion GÜZ abschaffen haben sich Menschen mit dem Ziel zusammen gefunden, gemeinsam Widerstand am GÜZ zu leisten.

Es sind Menschen von JunepA (Junges Netzwerk für politische Aktionen), der Bürgerinitiative OFFENe HEIDe, der KURVEnahen Aktionsgruppe und friedensbewegte Einzelpersonen. Es sind Studierende, Rentner*innen, Selbstständige, Angestellte, Reisende und Lernende. Einige haben jahrzehntelange Erfahrung in der Organisation von Aktionen Zivilen Ungehorsams, andere sind neu dabei. Einige leben in der Altmark direkt neben dem Truppenübungsplatz, andere kommen von weit hergereist, um sich solidarisch zu zeigen.

Was alle verbindet ist das Ziel, den Widerstand gegen die militärische Nutzung der Colbitz-Letzlinger-Heide zu vergrößern. Unsere Vision ist eine breite Bewegung, die so viel Ausstrahlungskraft entwickelt, dass das GÜZ politisch fallen gelassen wird.

Die politischen Forderung sind:

  • Bundeswehr abschaffen: Keine Auslandseinsätze der Bundeswehr und keine (zivil-)militärischen Einsätze im Inland!
  • Kriegsübungen beenden: Truppenübungsplatz und Gefechtsübungszentrum Altmark schließen!
  • Entmilitarisierung der Gesellschaft: Konflikte gewaltfrei lösen!

Infoveranstaltung im Cafe Grenzbereiche, Platenlaase am 3.8.2020, 19 Uhr

Referent: Bernd Luge, BI OFFENe HEIDe

Infos unter kontakt@gewaltfreie-aktion-guez-abschaffen.de

oder unter 05844/9762498