Zum Begriff „gewaltfrei“

In diesem Text möchten wir auf den Begriff „gewaltfrei“ eingehen. Dabei wollen wir ihn nicht definieren – denn wir alle haben ganz unterschiedliche Verständnisse von Gewaltfreiheit. Viel eher wollen wir an dieser Stelle unseren Zugang und unser Verhältnis zu dem Begriff beschreiben.

Unsere Besetzung des Truppenübungsplatzes findet unter dem Namen “Gewaltfreie Aktion GÜZ abschaffen” statt. Dieser Titel trägt unserem Aktionskonsens Rechnung, mit dem wir zusichern, dass wir während unserer Aktion Zivilen Ungehorsams gewaltfrei handeln werden.

Uns ist der Begriff “gewaltfrei” in unserer Selbstbeschreibung sehr wichtig. Gleichzeitig wissen wir, dass es in einigen linken und emanzipatorischen Bewegungen in den letzten Jahren Kritik an dem Begriff gab. Einen Teil der Kritikpunkte sehen wir anders, einen Teil finden wir auch wichtig und berechtigt.

So ist uns zum Beispiel bewusst, dass wir uns mit unserem ausbeuterischen Lebensstil, in unseren gesellschaftlichen Positionen oder auch in unserer Kommunikation oft nicht gewaltfrei verhalten. Stattdessen ist unser Handeln viel zu oft noch von Machtverhältnissen und alten Mustern durchzogen. Gleichzeitig finden wir es umso wichtiger, in unseren politischen Aktionen so gewaltfrei wie möglich zu handeln und unserer Aktion eben auch diesen Namen zu geben.

Einige Gedanken zu dieser Entscheidung:

  • Wir möchten viele unterschiedliche Menschen mit in unsere Aktion nehmen, auch ganz unerfahrene. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass sich explizit “gewaltfreie” Aktionen für manche Menschen niedrigschwelliger anfühlen. Wir hoffen, dass wir durch diese Niedrigschwelligkeit neue Menschen an Zivilen Ungehorsam heranführen zu können.
  • Wir möchten insbesondere auch anschlussfähig für Menschen aus der Region rund um den Truppenübungsplatz sein. Wir sind überzeugt: Nur mit ihrer Hilfe können wir langfristig in der Altmark etwas erreichen. Da diese Menschen zum Teil eher aus einem bürgerlichen Spektrum kommen, möchten wir sie durch unsere sanfte, aber entschlossene Sprache einladen, sich zu beteiligen.
  • In unserer Aktion richten wir uns gegen die Bundeswehr, die täglichen Kriegsübungen und die gesamte militärische Logik. Wenn wir unsere Aktion als gewaltfrei bezeichnen, dann möchten wir damit ein Gegengewicht setzen – zu dem, was täglich auf dem Truppenübungsplatz stattfindet. Wir sehen unsere Gewalfreiheit also auch in Abgrenzung zu der strukturellen und institutionellen Gewalt unserer Gegenseite.

Für einige von uns ist explizit benannte Gewaltfreiheit eher ein strategisches Mittel für politischen Erfolg, für andere von uns ist Gewaltfreiheit eine Lebenshaltung, von der sie tief überzeugt sind. Was uns verbindet, ist der Wunsch danach, Veränderung zu bewirken – ohne dabei die Achtung vor den Menschen zu verlieren, die uns in der Aktion begegnen. Wir möchten keinen Menschen bedrohen oder verletzen – und gleichzeitig kritisch, entschlossen und radikal sein.

Egal, ob du überzeugter Pazifist oder Kritikerin des Konzeptes der Gewaltfreiheit bist: Wenn du unserem Konsens für diese Aktion zustimmst, bist du herzlich eingeladen, diese Art der politischen Aktion und Selbstermächtigung mit uns auszuprobieren.

Für eine tiefere Auseinandersetzung mit dem Konzept der Gewaltfreiheit können wir einige Quellen empfehlen. Schreib uns dafür einfach eine Mail an kontakt@gewaltfreie-aktion-guez-abschaffen.de